HB KJS 1: Siegesserie hält trotz Personalumstellungen an

Am Samstagabend in Neuhausen zeigten die Herren der 1. Mannschaft eine weitere solide Leistung und sicherten sich die 2 Punkte im Spiel gegen den HC Neftenbach. Die Voraussetzungen waren sicher nicht die besten, fehlten doch gleich 2 weitere Stammspieler im Rückraum. Das Kader konnte aber durch Spieler aus der 2. Mannschaft ergänzt werden, so dass KJS ein volles Matchblatt hatte. Nicht so beim Gegner der ebenfalls einige Absenzen zu beklagen hatte, diese aber nicht kompensieren konnte.

Das Spiel startete ausgeglichen und der Gast aus Neftenbach konnte sich einen kleinen Vorsprung zum 1:3 erspielen. Dies lag in erster Linie an der ungenügenden Chancenauswertung und falschem Stellungsspiel in der Verteidigung der Schaffhauser. Nach und nach übernahm KJS das Zepter und legte mit einer nun guten Defensive und einem herausragenden Torwart den Grundstein zum Sieg. Das Angriffsspiel war solide und KJS erspielte sich viele Torchancen und nutzte die meisten davon. Einzig vom 7m aus wurde gesündigt, und wie! Am Ende konnten nur 2 von 6 Penaltys verwertet werden. KJS ging mit einem 5-Tore Polster in die Kabine. Die Coaches mahnten das Team, dass Neftenbach auch bei solch einem Rückstand nicht abgeschrieben werden darf und dass man weiterhin konzentriert spielen muss. Gesagt, getan. Neftenbach konnte, wohl auch wegen der nur 7 anwesenden Feldspieler, nicht mehr reagieren und so zog KJS zwischenzeitlich bis auf 11 Tore davon. Dies gab den Coaches die Gelegenheit den jungen Spielern mehr Spielzeit zu geben. Nach anfänglicher Mühe, Neftenbach verkürzte nochmals auf 8, zeigten sie was in ihnen steckt und sicherten KJS den verdienten Stängeli-Sieg mit 33:23.

 

Für KJS spielten:
Claudio Helbling, Nicoals Rüegg, Chris Kurth, Michael Burri, Tim Rüegg, Nicolas Zurbuchen, Pim Bouwmeester, Zsombor Szunyog, Nicolas Villatorro, Yannick Lanz, Jim Hamilton, Fabio Rot, Basil Braun, Lukas Steinemann

Abwesend oder verletzt:
Matthias Stamm, Maarten Terwiel, Oliver Helbling, Michael Sauter, Andri Hirsiger, Yannick Germann, Bastian Gugger

Term: